Dienstag, 2. Juli 2013

Buchvorstellung: Live fast, play dirty get naked - Kevin Brooks


Abschluss-Buchthema Mai/Juni

Ich hatte ihn schon wieder fast vergessen, den Brooks. Den guten alten  Kevin Brooks, den ich in meiner Schulzeit so verschlungen habe. Ich war drauf und dran immer das neueste Buch lesen zu dürfen. Martin Pigg, Candy, Lukas, The Road of Dead, Being, IBoy, Killing God und und und. Ich habe alle Bücher von ihm. Fast alle, bis auf seine Krimireihe mit dem Privatdetektiv. Davon konnte ich mich bisher noch nicht überzeugen. Ich habe zwar das erste Buch „Schlafende Geister“ bei mir rum liegen, aber bis auf ein paar Seiten, habe ich dennoch nicht gelesen. Obwohl ich ein begeistertet Krimileser bin. Aber das neueste Jugendbuch „Live fast, play dirty, get naked“ habe ich innerhalb von 1 ½ Wochen gelesen. Vielleicht hatte ich ihn deswegen vergessen, weil ich mehr auf die Erwachsenen Bücher gerutscht bin? Oder eben auch durch den anderen Lebensabschnitt? Nichts genaues weiß man nicht.



Nun aber gelange ich zum Buchinhalt…
Lili, die Ich-Erzählerin des Buches, wurde eines Tages im Musikraum von dem unscheinbaren und dennoch gut-aussehenden Jungen namens Curtis Ray, während sie Klavier spielte, überrascht. Curtis war so von ihr begeistert, dass er sie in seine Band „Naked“ einlud und sie als Bassspielerin gut gebrauchen könnte. Lili, die eigentlich keine besonders gute Bassspielerin war, ging dennoch trotzdem zu dem Treffen und war zugleich begeistert. Somit bekam „Naked“ ein neues Mitglied.
Als es eine Eskalierung zwischen Curtis und einem weiteren Bandmitglied gab, sprang dieser ab und ein neues Bandmitglied wurde dringend gesucht. Nach zahlreichen Vorspielern, meldete sich ein geheimnisvoller Junge namens William Booney genannt Billy the Kid, der mit seinem Können, die Anderen ganz auf begeisterte. Lili fühlte sich immer mehr zu William hingezogen, da es zwischen ihr und Curtis öfters Twist und Streitereien gab.
William spielte gut, gab aber wenig von sich preis. Eines Nachts, als Curtis wieder einmal zugedröhnt war und auf einer Party sich mit anderen Punks stritt, fanden Lili und William zu einander und William erzählte ihr von seinem Schicksalsweg….

Zitat von Curtis, das mich sehr angesprochen hat: " Du kannst sie nicht hinter dir lassen, denn wenn sie erst mal geschehen sind, sind sie ein Teil von dir, ein Teil deiner Vergangenheit, und die Erinnerungen werden zu einem Teil deiner Gegenwart und die Folgen zu einem Teil deiner Zukunft."
Kevin Brooks erzählt Geschichten vom echten Leben… Das heißt, sie sind zwar frei erfunden, aber dennoch gibt es nicht immer ein Happy End in seinen Büchern. Sowie auch im echten Leben. Das finde ich einerseits sehr gut, denn es hebt sich von den anderen Autoren ab und es handelt sich nicht immer um die gleichen Liebesschnulzen, in denen Schnucki und Kurti dem Sonnenuntergang entgegen reiten. Andererseits macht es einen (mich) manchmal auch traurig am Ende, dass es kein Happy End gab. Da man (ich) mich an die Personen im Buch so gewöhnt habe und dann nicht mehr damit fertig wird, dass es anders ausgeht, als erwartet. Aber das ist eben Kevin Brooks. Unberechenbar.
Und wie es jetzt ausgeht? Mit gutem oder schlechten Ende? Das dürft ihr gerne selbst nach lesen. Ist auch ein Buch für Erwachsene.
Viel Spaß beim Schmökern.



Kommentare:

  1. Das Buch liegt hier auch noch auf dem großen Stapel ungelesener Bücher...vielleicht sollte ich das weiter nach oben schieben! Das klingt so, als würde es mir sehr gut gefallen. Danke dafür!

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, wenn ich dich dazu anregen konnte ;-) Gut lesen!

      Liebe Grüße,
      Conni

      Löschen