Mittwoch, 3. Juli 2013

Goldene Perlen

Einzelne Tropfen durchbrechen den goldenen Schimmer der Sonne. Sachte fallen die getränkten, goldenen Perlen zu Boden. Prallen auf sonnengewärmten Asphalt und zerspringen in einzelne Glasscherben. Die graue Straße färbt sich schwarz, der Himmel spiegelt bunte Farbtupfer wider. Die kleinen Wolken oben, fügen sich zu einer gewaltigen großen Wolke. Gemeinsam lassen sie ihre Wut auf die golden schimmernde Erde aus.

Es kracht.
Es grummelt.
Es brummt.
Der blaue Himmel schuppst die schwarzen Wolken beiseite.
Die Tropfen werden weniger.
Die bunte Brücke verblasst.
Bis sie ganz verschwunden ist.


Ich vernehme den Duft nach Sommer. Den leichten Geruch nach Erde, vermengt mit dem schwülen Nass.
Die Blütenblätter, geschmückt mit glasklaren Perlen zeigen das Schöne, was die wütenden Wolken uns hinterlassen haben.


Mein treuer Begleiter - Herr Pumuckl

Kommentare:

  1. Schöne Fotos und ein stimmungsvolles Gedicht, beides passt gut zusammen.
    Liebe Grüße
    Der Mann mit den Adleraugen

    AntwortenLöschen